Ganz schwerer Lollimann

Frank Schulz, Morbus Fonticuli oder Die Sehnsucht des Laien, Eichborn, 34,90 Euro
Ein Buch mit Geschichte: nach langer Verlagssuche von Haffmans angenommen, geht der Verlag in etwa gleichzeitig mit der Auslieferung pleite, was die Erstausgabe wertvoll macht, das hochgelobte Werk jedoch für viel zu lange Zeit in der Konkursmasse verschwinden lässt. Noch bevor Gerd Haffmans bei 2001 die Chance erhält, eine neue Reihe herauszugeben und dabei auch die letzten Neuerscheinungen aus dem Reißwolf zu holen, macht der Eichborn Verlag sich um die Gegenwartsliteratur verdient und wirft die knapp 800 Seiten neu auf den Markt. Herzlichen Glückwunsch dazu. Jetzt worum geht es ? Morbus Fonticuli nimmt die Personen des schon zu Beginn der 90er bei Haffmans erschienenen Romans ‘Kolks blonde Bräute’ (der, so 2001 seine vielversprechenden Pläne ausführt, im Herbst dieses Jahres ebendort wieder ans Licht der Öffentlichkeit treten wird) auf. Die schon im Erstling waltende Erzählhaltung, in der, orientiert am kneipenimmanenten bierschwangeren Plauderton, wird hier weiterentwickelt und perfektioniert – bis auf relativ kurze Rahmenstücke besteht das Buch aus den Tagebuchaufzeichnungen des Bodo Morten, vulgo ‘Mufti’, in denen dann Ereignisse des betreffenden Tages neben solchen stehen, die wiederum in näherer oder fernerer Vergangenheit stattgefunden haben, kurz: beim Lesen purzeln die Zeitebenen aufs Allerliebste durcheinander und man weiß kaum noch, wo oben und unten ist, wann dann und wann ist, es ist herrlich. Jetzt aber mal im Ernst, worum geht es ? Der erwähnte Mufti lebt mit seiner Angetrauten Anita in Hamburg auf der einen Seite der Elbe und sumpft zwischen Wohnung und diversen Kneipen, allwo er Abende gepflegter Gastlichkeit mit diversen Kumpels zu verbringen pflegt, hin und her. Seine, im Prinzip als Nebenjob zum Studium konzipierte, Anstellung bei einem Anzeigenblatt führt ihn tagtäglich auf die andere Seite der Elbe, wo er einige lustige Arbeitskollegen und eine Freundin hat, sowie im Besitz eines ‘Arbeitszimmers’ (vulgo ‘Kabuff’) und größerer Summen Geldes aus den Erlösen eines unter Pseudonym verfassten Bestsellers ist. Alles sehr komplex. Und dann ist Mufti irgendwann weg und wird mit vereinten Kräften gesucht. Töfte. Sofort kaufen und lesen.

One comment

  1. Pingback: »Tut mir leid, nech? Echt. Zorry, echt.« | der napf